Orient-News

Was gibt es Neues?


...Vielleicht, dass wir Erwachsenen (ich betone: nicht die Kinder!) rumkraenkeln ohne Ende und dass seid Tagen, wenn nicht Wochen. Kennt ihr dieses Kraenkeln? Nerviger als mal-ordentlich-Fieber-und-damit-hat-sich’s... Ne, ne, stattdessen tagelanges platt-aber-noch-gut-genug-drauf-sein-um-zu-arbeiten. Mal abgesehen davon, dass die 2 Chefs sich hier erst dann hinlegen wuerden, wenn sie 40Grad Fieber haetten und kurz vor dem Burn-out staenden... 
 

...Vielleicht, dass das Kraenkeln daran liegen koennte, dass das Wetter dermassen unberechenbar ist, dass wir nie wissen, was wir anziehen sollen – mal ist es tagsueber so warm, dass ich euch gruen vor Neid rumlaufen lassen koennte... und dann ist es ploetzlich kalt und so windig, dass unsere Schildkroeten im Garten fliegen lernen. Ach, da muss ich euch noch was zu erzaehlen... Erinnert ihr euch an UmSale? Unsere Vermieterin? Die hat ja eine – sagen wir robuste – Art. Eine der Schildkroeten is neulich  in ihren Garten. Sie sagte den Kindern daraufhin (zitiere): „Wenn das nochmal passiert, werde ich sie zerstueckeln und aufessen!“.  Koennt euch ja vorstellen, mit welchem Mass an Besorgtheit die Kinder jetzt jeden Morgen in den Garten rennen, um sicher zu stellen, dass sie nicht zu UmSale rueber gewandert sind. Und welche Erleicherung sich auf ihren Gesichtern breit macht, wenn sie alle 6 Schildkroeten beim Doesen in unserem Garten auffinden...


 ... Vielleicht, dass wir wieder “full house“ haben. Ein Einsatzteam von 7 Studenten (YWM) beehrt unser Haus – die sind echt witzig. Wenn sie nicht gerade irgendwo in Karak Leute besuchen, schmettern sie die Nationalhymne aus ihrem jeweiligen Land – gleichzeitig und seeeeehr laut durchs Haus: Amerika, Syrien, Aegypten, Jordanien... Hoert sich - sagen wir “interessant“ – an.
Die Patienten hier kommen und gehen wie in ’nem Ameisenhaufen. Am Nuetzlichsten ist es, wenn sich diejenigen, die aus dem gelobten Lande zurueckkommen, mit denen ueberschneiden, die bei uns auf ihr Visa warten. Die widerum haben naemlich echt Schiss, der durch zurueckreisende Landsleute 1.000mal eher reduziert werden kann als durch meine hochtalentierten sozialpaedagogischen Faehigkeiten... Vor ein paar Tagen kamen 3 Familien zurueck, sie schliefen hier 1 Nacht, bevor es weiterging. Darunter auch ein Vater mit Sohn. Sie wurden mit 10.000 aufgeregten Fragen der wartenden Muetter hier empfangen. Uns bat sich 10 Min. spaeter folgende Abendkulisse: Ein Mann auf einem Stuhl. Um den Stuhl herum mehrere Matratzen. Auf ihnen 6 kurdische Frauen, gespannt zuhoerend. Sah sooo scharf aus! Mela und mir kam der selbe Gedanke („Hahn im Korb“ – etc.pp.)...
Um die Internationalitaet dieses Hauses unter Beweis zu stellen, waren bis gestern noch 6 Koreaner hier. Die sind immer so lieb!! Alle Koreaner, die ich kenne, sind immer so furchtbar lieb! Szene war in etwa die, dass ich broddelnd am Herd stand und viel lieber mit meinem Fieber im Bett gelegen haette, als denen Crepe zu machen (Dirk und Mela kuemmerten sich um Patienten und das Nationalhymne-singende Team). Und waehrend ich darum broddel, sitzen diese kleinen Menschen laechelnd am Tisch, strahlen und bedanken sich alle 20 Sekunden fuer dieses tolle Essen! Also haette ICH da gesessen und mir den broddelnden Typen am Herd angeschaut, haette ich gesagt: „Weisst du was? Es scheint dir nicht die Freude wie ein Schuhekauf zu bereiten, uns Crepe zu machen. Also geh ins Bett und bleib da, klar? Wir koennen das hier auch selber. Abmarsch!“ Im ernst: Ich fand diese 6 kleinen, laechelnden Menschen einfach toll!

Meistens ist es so, dass wir von Bekannten angerufen werden: „Hey, ich haette da ein paar Freunde, die wuerden gerne ein paar Tage in Karak verweilen.“ Oder: „Hey, ich bin von der und der Organisation. Wir wuerden gerne ein Team fuer einen Einsatz nach Jordanien  rueberschicken.“ Wie auch immer, es endet logischerweise mit der Frage: „Habt ihr noch Zimmer frei naechste Woche? Oder vielleicht morgen schon?“ Und da wir hier wirklich jordanisch leben, werden eher noch die Flure besetzt , als dass wir absagen wuerden. Mit den Koreanern gestern also 29 Leute im Haus. Ich mag’s. Aber nur im gesunden Zustand. Besser fuer mich und meine Umwelt, wenn ihr versteht, was ich meine.


...Vielleicht, dass am 21.Maerz Muttertag in Jordanien war! Der Muttertag wird hier mehr gefeiert als Weihnachten oder Sylvester – in den Geschaeften, in denen es sonst andaechtig ruhig zugeht, ist ploetzlich highlife in Dosen!! War wirklich nicht wegen Muttertag in Karak, deshalb auch nicht vorbereitet auf die Masse von schreienden und sich fast ueber den Haufen rennenden Frauen, die sich um die Wuehltische bildete. Wir wollten dann auch mal gucken, ob wir irgendwas fuer Mela finden wuerden, wenn wir schonmal da sind... haben den Laden schneller wieder verlassen, als ihr bis 3 zaehlen koennt... Das Gute hier ist, dass ein Feiertag auch wirklich erst am Feiertag stattfindet! Also am Muttertag kannste - wenn ueberhaupt – erst einen Tag vorher nen vom-Muttertag-Wuehltisch-genommenes-und-wegen-MT-reduziertes-Geschenk kaufen – neneee, nich wie bei uns schon im Oktober ab in den Laden und bereits reduzierte Weihnachtsgeschenke kaufen... Hier hat noch alles Recht und Ordnng! So!


 ... Vielleicht, dass ich verzweifelt versuche, den Nachbarmaedchen Cappuccino schmackhaft zu machen!? Kaffee trinken se. Milch trinken se. Cappuccino? Was is das? Kennen wir net. Mal hoeflich schluerfen... Ne, is nicht so unser Ding. HALLOOOO?

Ich mache den besten Cappccino aller Zeiten, der hat sogar Schokonote inklusive – was wollt ihr denn noch mehr? Sie versicherten mir, aufgrund meiner Werbefaehigkeiten koennte ich durch Cappuccinoverkauf gewiss reich in Jordanien werden... aber selber trinken? Soweit waeren se noch nich, sagen se... Pah!


... Vielleicht, dass die Frau, die mit ihrem Mann hier war, um Dirk zu fragen, ob ich den Sohn  heirate, kein Wort mehr mit mir spricht. Ja,es sind tiefe Pfeile, die dadurch durch mein Herz bohren! Un nu hat se auch noch beschlossen, nicht mehr hierhin zu kommen, sondern nur noch ihren Mann zu den regelmaessigen Treffen in AbuJohannas Haus au schicken... Was habe da nur angerichtet??


... Vielleicht, dass sich meine Vermutung vollauf bestaetigt hat, dass Frauen ueberall Frauen sind. Ahhhhh, ich sehe das „Esther, bist du klug!“-Schild auf euren Stirnen aufleuchten – richtig so. Hatte schon laenger den Verdacht, dass Rasha, die hier mit ihren 3 Kindern im Haus wohnt, eine typische Klamotten-Friends(Serie)-und-Make-up-Tante ist (inklusive stundenlang Reden ohne wirklich was zu sagen - das koennen wir sooo gut, nicht wahr?) , aber im Grunde durch Job, Schule, Kinder und Haushalt 0 Zeit fuer sowas hat.  Sitzt sie neulich nachts bei mir im Zimmer und erzaehlt mir mit Haenden und Fuessen ihre Lebensgeschichte. Keine schoene Geschichte. Sie ist 27 und hat schon ne Menge Mist erlebt. Auf jeden Fall reden wir ein bischen darueber, wie es jetzt ist und dass alles in Gottes Hand liegt, er einen Plan hat usw. Und kennt ihr das? Nach nem ernsten Thema muss einer nen Witz machen oder eine Aktivitaet vorschlagen, weil sonst eine Stille eintritt, in der sich alle immer unwohler fuehlen. Wir hatten Stille ... Stille ... Stille. Rasha: „Sag mal, habt ihr noch Eier im Kuhlschrank?“ „Klar!“ „Sollen wir das machen, was du hier immer backst?“ Habe mich gefreut wie ne Schneekoenigin, ne Artgenossin zu haben, die sich auch um 2 Uhr nachts in die Kueche stellen moechte, um Crepes zu backen... Seitdem haengen wir noch mehr als sonst (also im Grunde immer, wenn wir Zeit haben) zusammen. Das Witzige ist, dass wir uns sprachlich nur mit Haenden und Fuessen vestehen – aber sowas von aenhlich sind (nicht lebensgeschichten-maessig, sondern charakterlich), das das wurscht ist. Halt typische Frauen.


 ... Vielleicht ganz praktisch-faktisch-langweilig-aber-interessant, dass ich angefangen habe, Bewerbungen zu schreiben. Jajaja, ich werde erst einmal zurueckkommen. Tut mir leid, eure Hoffnung, ich wuerde bei nem Oelscheich auf Sandduene Nr.6382  kleben bleiben, muss ich hiermit zerschlagen! Weiteres kann ich echt noch nicht sagen, also ob ich nochmal fuer laengere Zeit nach Jordanien kommen werde... ich lasse das mal offen.

Soviel fuer heute. Machts gut!!

Eure Schw.esther

28.3.09 19:53

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Rahel (1.4.09 14:03)
Esther, mach dir mal keine Gedanken wegen der Mutter, die ihren Sohn verheiraten wollte. Wenn die sich so anstellt, musst du ihr/ihm nicht nachtrauern. Das hast du schon ganz richtig so gemacht. Wenn das so ein Muttersöhnchen ist, dann ist er es nicht wert! Und deinen Ehemann suchst du dir ja wohl selbst aus! Also, da brauchst du doch kein schlechtes Gewissen zu haben!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen