Ich bin eine Araberin!

Frohe Ostern euch! Wie wars?


 Hier is noch gar kein Ostern, erst naechsten Sonntag. Aber Ostern wird hier eh nicht gefeiert, auch unter dern Christen nicht. Die sind echt interessant – Weihnachten: is nix. Ostern: is nix. Aber Palmsonntag: da tanzt der Baer mit der Katze, sag ich euch! Da wird die Kirche so voll mit Palmzweigen geschmueckt, dass wir schon Angst um die schoenen Leuchter hatten, weil die sich, mit Seilen verbunden, die widerum vollgepappt waren mit Palmzweigen, schon gefaehrlich zur Seite bogen... Und es ist auch das einzige Fest, an dem mal was Aussergewoehnliches in der Kirche gemacht wird: Maedchen tragen Brautkleider, Jungs nen Anzug – und sie schreiten mit ihren Kerzen in der Hand ein paar mal in der Kirche durch die Reihen (Dumm nur, dass der offizielle Anfang irgendwann in einer Reihe verschwand. Die Kinder irrten den Rest der Zeit verwirrt und durcheinander durch die Kirche, auf der Suche nach einem Anfang der Schlange... waehrend die Erwachsenen alle  ganz stolz ein Photo nach dem anderen von ihrem Sproessling schossen. Muss witzige Bilder geben...).

 


Um unser Haus herum ist eine Plattform gebaut. Diese Plattform wurde heut Nacht Opfer eines kleinen Dramas. Punkt 22 Uhr liege ich in meinem Bett und freue mich, frueh ins Bett gehen und viel Schlaf nachholen zu koennen... Haste gedacht!
Den wenige Minuten spaeter stark aufbrausenden Ostwind bekomme ich erst mit, als ich um 2 Uhr wachwerde – von einem Glockenlaeuten, mal lauter, mal leiser. Ich schlafe in der gleichen Etage wie Rasha – Erdgeschoss - und denke noch: „Was hat die fuer eine doofe Glocke draussen haengen!“. Oeffne die Gardine – da braust grade die komplette Ziegenherde von AbuNachbar an meinem Fenster vorbei! Unser Tor muss sich durch den Sturm geoeffnet haben und nun dreht die Herde ihre Runden ueber die Plattform – voellig verwirrt durch den starken Sturm; angefuehrt von der klingelnden Leitziege. Die Szene erinnert an die Umrundung von Jericho, nur dass sie von gehetzterer Atmosphaere zeugt... Is zwar nicht der Hit, dass die Vierbeiner ueberall ihre natuerlichen Spuren hinterlassen haben... aber irgendwie bin ich doch froh darueber, denn so hatte ich beim Fruestueck einen handfesten Beweis fuer meine Story als Argument fuer mein heutiges Verschlafen...


Bleiben wir bei Tieren... Ich hab 2 Huehner getoetet, ich kuere mich selbst immer mehr zu einer nicht-mehr-ganz-westlich-tickenden Frau!


Aber von vorne: Vorletzte Woche waren Kleinlohs in Israel, wie ihr ja wisst. Waehrend ich mit Spiderman und 3 arabischen Kindern die Frau des Hauses spielte, die Nachbarskinder zusammenbruellte (mich gleichzeitig fragte, wie ich jemals nochmal zur westlichen Paedagogik – WIR REDEN JETZT IN RUHE DARUEBER, BIST DU DAMIT EINVERSTANDEN? – zurueckfinden wollte), mir selbst in Karak durch „Ich krieg den Rueckwaertsgang schon wieder nicht rein – koennt ihr mir zum 10.mal helfen? Und nein, ihr  boese guckenden Frauen – ich bin keine westliche Frau, die euch die Aufmerksamkeit eurer Maenner stehlen will“ zur Beruehmtheit verhielf und die laechelnden Koreaner beherbergte, die nochmal unangekuendigt auftauchten, versuchte ich Bewerbungen zu schreiben. Meine Guete, mir war bis jetzt gar nicht klar, von welch unglaublich vielen und ueberhaupt unglaublichen Faehigkeiten ich sagen kann, in Besitz zu sein !


Schoen und gut, die Woche war gerade gut ueberstanden und Kleinlohs auf dem Rueckweg, froh zu wissen, dass das Haus noch stand, da ging ich aufs Dach, um – allein das ist ja schon ein Witz – die Huehner zu fuettern! Fand von 6en nur noch 4 lebendig vor. Woher sollte ich auch wissen, dass diese ... Tiere in den Wassertank steigen, wenn der Deckel nicht drauf ist? Nachdem ich einen Schreckensschrei ueber 2 auf bizarre Art im Wasser liegende Huehner ausgestossen und sich meine Gewissen nach 10 Sekunden gelegt hatte (daemliche Tiere!), versuchte ich den Kindern laaaaangsam klar zu machen, was Sache ist... Ihr muesst wissen: Hier im Haushalt sind Tiere nicht einfach nur Tiere! Nein, nein – sie sind Teil der Familie, egal, ob Schildkroete im Garten oder Huhner auf’m Dach. Jedes Huhn gehoert einem der Kinder. Die 2 bizarr im Wasser liegenden Geschoepfe gehoerten Salaam und Joana, den 2 Maedels von unten. Joana brach in Traenen aus, als Johannes sich ueber meine Eitelkeit erbarmte und die Zwei locker wie Bonanza aus demWasser holte. Versuchte sie zu beruhigen, waehrend ich bei mir dachte, dass es wirklich jammerschade sei, dass jetzt mein Nachschub fuer Crepezutaten erst einmal gehemmt sein wuerde. Nebenbei war der Rest der gefiederten Kumpanen so empoert ueber mich, dass sie mir an diesem Tag nur 2 Eier legten fuer meine allabendlichen Crepes... Sollten sich schaemen! Mein Anwalt raet mir, ihnen gegenueber verteidigungstechnisch zu erwaehnen, dass es ja net extra war mit dem Deckel und so...
Neeeee, denkt nicht, hier wuerde sich eines Tieres einfach so erledigt, wie das in Jordanien so ueblich is (Gestern schmiss ein Hirte einfach ein totes Schaf in unseren Muelleimer...)! Es gibt ne ordentliche Beerdigung mit nem ordentlichen Grab im Garten (ich will gar nicht wissen, wieviele Tierskadaver sich mittlerweile unter meinen Fuessen befinden, wenn ich da so lang gehe...). Hatte ja vorgehabt, die Huehner auf dem Dach liegen zu lassen, aber das wurde telefonisch vehement durch meine Anleitung abgelehnt, von wegen herzlos und so (was ist das – herzlos!?)... Machten wir also diese Beerdigung, damit die Kinder nicht alle direkt in Traenen ausbrechen wuerden, wenn sie wenige Stunden spaeter wieder aus dem Urlaub zurueck kommen wuerden.
Trotzdem: Ich habe 2 Huehner getoetet – Beweis fuer meine “Arabision“, oder etwa net!?


Seit gestern haben wir es wieder ein wenig ruhiger im Haus (Dies ist nebenbei mein 3.Versuch, einen Blog zu schreiben, hab vor, es diesmal durchzuziehen und mich hoechstens vom Weltuntergang ablenken zu lassen). Gestern haben wir ein Team von 7 Studenten verabschiedet. Habt ihr jemals einen Australier sprechen hoeren??? Musste mich schwer zusammenreissen, als sich einer von denen vorstelle mit nem Akzent, der an einen bayrischen, auf uebelst perfekte Aussprache achtenden und deshalb im Schneckentempo sprechenden Deutschprofessor erinnert – das alles halt nur in Englisch! Ein anderer des Teams hat widerum die Gemeinde etwas aufgefrischt, als er sich mit nem lebendigen Gecko am Haarband (damit uber mind. 3 Regeln hinweggesetzt: lange Haare, Haarband, Gecko IN DER KIRCHE, also nein!) in den Gottesdienst setzte. Hat mir gefallen. Hab dann, nachdem ich ihn als „Hippie“bezeichnet habe, erfahren, dass das eine Beleidigung ist, weil es da, wo er herkommt, eine Bezeichnung fuer “faule Hunde“ ist. Man lernt dazu.
(MUSS an dieser Stelle einfach noch voellig uneigenloeblich erwaehnen, dass die sich nach mehreren Monaten westlichem Essensentzug (in Israel) wie die Loewen auf meinen Apfelstrudel gestuerzt haben! Und wusstet ihr eigentlich, dass es IN AMERIKA KEINE VANILLESOSSE GIBT? Die kennen das nicht! Das Land, aus dem (laut meinem Opa) so ziemlich alles herkommt, hat keine Vanillesosse in den Regalen stehen! Ha!)


Der Gerechtigkeit halber werde ich jetzt auch eine Macke Jordaniens aufzaehlen, sozusagen, um die Waagschale der “Verrueckheiten der verschiedenen Kontinente“ im Gleichgewicht zu halten... Wenn hier ein wenig Wind (Boeenaehnlich) aufkommt, lassen 5 Eltern von 30 ihre Kinder von der Schule zu Hause. Sollte der Wind sich extrem verstaerken (normaler Wind, der uns schon gar nicht mehr auffaellt in Deutschland), lassen 15 Eltern ihre Kinder zu Hause. Gemischt mit Nieselregen laesst dieser Wind 20 Kinder nicht zur Schule gehen. Bei allem, was darueber hinaus geht, braucht ihr net zu denken, es wuerde auch nur 1 Kind zur Schule geschickt werden! Am 23.Maerz hatten wir hier etwas Regen – Johannes kam von der Schule wieder mit Begeisterung, es waeren nur 10 Kinder in der Klasse gewesen (von ueber 30). Soviel dazu, unsere Kinder wuerden verhaetschelt...


Meine Damen und Herren, ich beenden nun die mittwoechlichen News. Mir gehts gut, ich lach mich immer noch kaputt, wenn ich Mails bekomme, wie doof ich waere (wegen dem Aprilscherz) – und mein Bauch erbaut sich von Tag zu Tag mehr. Ich habe noch nie soviel gewogen wie im Moment – die Araberinnen machen mir Komplimente von wegen gebaerfreudigem Becken und so... Seit gestern ist strengste Diaet angesagt (habe mittlerweile schon 3 Ausnahmen gemacht...ups...)! Danke, Galaxy!

Bis bald, ich begebe mich in meine Gefilde in der Hoffnung, Schlaf nachholen zu koennen und heut nacht nicht wieder von Alpenatmosphaereaehnlichen Geraeuschen geweckt zu werden („Alpenatmosphaereaehnlichen“ – merk ich mir fuer naechsten Tabu-Abend!).


 Eure Schw.esther

 

2 Kommentare 15.4.09 21:00, kommentieren

Ne, ne, das mit dem Visa fuer den 30.4. (nicht 31.4., danke fuer den Tip - sowas zaehlt dann wohl zu  "...faellt selbst hinein!" ...)stimmt schon. Hey, heute ist der 2.April, da zaehlt das Veraeppeln nicht mehr - traut ihr mir etwa sowas zu? Ts, ts...

Schnell eine kurze Ansage fuer die, die es interessiert: die Kleinlohs sind ja seid gestern in Israel, weil die Jomana am Herzen operiert werden sollte (letztes Jahr sagten die Aerzte, es haette schon da geschehen muessen, also hoechste Eisenbahn). Bei der Untersuchung heute morgen meinten die Aerzte dann, es waere nicht akut und das Herz wuerde sich ja noch entwickeln - also braucht sie jetzt doch keine OP, erst naechstes Jahr!! Cool, was?

Meine Chefin hat mich ueber Skype zum Fensterputzen verdonnert, weil sie meinte, ich haette wohl nichts zu tun, wenn ich so n Quatsch in den Blog schreiben wuerde...

Ich hab euch sowas von dran gekriegt - jipiehhhhh!!

Guts Naechtle - eure Schw.esther

5 Kommentare 2.4.09 22:28, kommentieren

Ihr seid echt lieb!

Danke fuer die vielen besorgten E-Mails, die Ratschlaege und Kommentare. Ich bringe euch mal schnell auf den neusten Stand:

Ich verleihe jedem, der sich bei mir gemeldet hat, eine "toller Mensch gewuerzt mit einer Prise Naivitaet denn keine Ahnung was gestern fuer ein Tag war" - Medaille, denn:

April, April.

Hach, hat das Spass gemacht! (Sorry, Mama, dass du dich so fuerchterlich aufgeregt hast, ich loese das Raetsel auch nur wegen dir schon auf, weil ich weiss, dass du sonst nicht schlafen kannst und  Verwandtschaft und Hauskreis halbverrueckt machst...    Ich hab dich lieb!) Das Team und ich haben uns halb schlappgelacht (haben fast alle an unsere Familien sowas geschickt, die anderen haben es aber nur ein paar Stunden bis zur Aufloesung ausgehalten, hihi...)!

Weiss, dass ich jetzt erstmal nen Schwung "findest du das etwa witzig?" - Mails kriege. Von daher sag ich es euch schonmal im Voraus:

Oh jaaaaaaaaaaaa!!!! Und wieeeee!!!

Hab euch lieb, ehrlich! Und mein Visa geht bis zum 31.4., danach wieder Verlaengerung bei Einreise nach "Ausland"aufenthalt... ganz normal halt, ne!?

6 Kommentare 2.4.09 19:55, kommentieren

Ihr glaubt's net!!

Ich mache es kurz:

Ich komme nach Deutschland zurueck. Und zwar nicht Ende Juni, sondern schon zum 15.4.! Heute morgen hat Dirk nochmal wegen einer Patienten-Sache auf'm Amt in Karak angerufen. und da haben die dem NUR, WEIL ER ZUFAELLIG MAL NACHFRAGTE, gesagt, dass mein Visa doch nicht verlaengert wird, wie uns versprochen wurde!!! Ich waere schon ueber 1/2 Jahr hier im Land, eine vierte Verlaengerung gaebe es nicht, blabla.

Ich muss zum 15.4. raus aus Jordanien, das ist in 2 Wochen!!! Das kam so ueberraschend, dass wir alle echt platt sind. Habe den halben Tag geheult und muss mich ab morgen mit Flugumbuchung etc.pp. beschaeftigen...kotz!

Ich geh jetzt schlafen. Morgen mehr.

4 Kommentare 1.4.09 21:29, kommentieren

Orient-News

Was gibt es Neues?


...Vielleicht, dass wir Erwachsenen (ich betone: nicht die Kinder!) rumkraenkeln ohne Ende und dass seid Tagen, wenn nicht Wochen. Kennt ihr dieses Kraenkeln? Nerviger als mal-ordentlich-Fieber-und-damit-hat-sich’s... Ne, ne, stattdessen tagelanges platt-aber-noch-gut-genug-drauf-sein-um-zu-arbeiten. Mal abgesehen davon, dass die 2 Chefs sich hier erst dann hinlegen wuerden, wenn sie 40Grad Fieber haetten und kurz vor dem Burn-out staenden... 
 

...Vielleicht, dass das Kraenkeln daran liegen koennte, dass das Wetter dermassen unberechenbar ist, dass wir nie wissen, was wir anziehen sollen – mal ist es tagsueber so warm, dass ich euch gruen vor Neid rumlaufen lassen koennte... und dann ist es ploetzlich kalt und so windig, dass unsere Schildkroeten im Garten fliegen lernen. Ach, da muss ich euch noch was zu erzaehlen... Erinnert ihr euch an UmSale? Unsere Vermieterin? Die hat ja eine – sagen wir robuste – Art. Eine der Schildkroeten is neulich  in ihren Garten. Sie sagte den Kindern daraufhin (zitiere): „Wenn das nochmal passiert, werde ich sie zerstueckeln und aufessen!“.  Koennt euch ja vorstellen, mit welchem Mass an Besorgtheit die Kinder jetzt jeden Morgen in den Garten rennen, um sicher zu stellen, dass sie nicht zu UmSale rueber gewandert sind. Und welche Erleicherung sich auf ihren Gesichtern breit macht, wenn sie alle 6 Schildkroeten beim Doesen in unserem Garten auffinden...


 ... Vielleicht, dass wir wieder “full house“ haben. Ein Einsatzteam von 7 Studenten (YWM) beehrt unser Haus – die sind echt witzig. Wenn sie nicht gerade irgendwo in Karak Leute besuchen, schmettern sie die Nationalhymne aus ihrem jeweiligen Land – gleichzeitig und seeeeehr laut durchs Haus: Amerika, Syrien, Aegypten, Jordanien... Hoert sich - sagen wir “interessant“ – an.
Die Patienten hier kommen und gehen wie in ’nem Ameisenhaufen. Am Nuetzlichsten ist es, wenn sich diejenigen, die aus dem gelobten Lande zurueckkommen, mit denen ueberschneiden, die bei uns auf ihr Visa warten. Die widerum haben naemlich echt Schiss, der durch zurueckreisende Landsleute 1.000mal eher reduziert werden kann als durch meine hochtalentierten sozialpaedagogischen Faehigkeiten... Vor ein paar Tagen kamen 3 Familien zurueck, sie schliefen hier 1 Nacht, bevor es weiterging. Darunter auch ein Vater mit Sohn. Sie wurden mit 10.000 aufgeregten Fragen der wartenden Muetter hier empfangen. Uns bat sich 10 Min. spaeter folgende Abendkulisse: Ein Mann auf einem Stuhl. Um den Stuhl herum mehrere Matratzen. Auf ihnen 6 kurdische Frauen, gespannt zuhoerend. Sah sooo scharf aus! Mela und mir kam der selbe Gedanke („Hahn im Korb“ – etc.pp.)...
Um die Internationalitaet dieses Hauses unter Beweis zu stellen, waren bis gestern noch 6 Koreaner hier. Die sind immer so lieb!! Alle Koreaner, die ich kenne, sind immer so furchtbar lieb! Szene war in etwa die, dass ich broddelnd am Herd stand und viel lieber mit meinem Fieber im Bett gelegen haette, als denen Crepe zu machen (Dirk und Mela kuemmerten sich um Patienten und das Nationalhymne-singende Team). Und waehrend ich darum broddel, sitzen diese kleinen Menschen laechelnd am Tisch, strahlen und bedanken sich alle 20 Sekunden fuer dieses tolle Essen! Also haette ICH da gesessen und mir den broddelnden Typen am Herd angeschaut, haette ich gesagt: „Weisst du was? Es scheint dir nicht die Freude wie ein Schuhekauf zu bereiten, uns Crepe zu machen. Also geh ins Bett und bleib da, klar? Wir koennen das hier auch selber. Abmarsch!“ Im ernst: Ich fand diese 6 kleinen, laechelnden Menschen einfach toll!

Meistens ist es so, dass wir von Bekannten angerufen werden: „Hey, ich haette da ein paar Freunde, die wuerden gerne ein paar Tage in Karak verweilen.“ Oder: „Hey, ich bin von der und der Organisation. Wir wuerden gerne ein Team fuer einen Einsatz nach Jordanien  rueberschicken.“ Wie auch immer, es endet logischerweise mit der Frage: „Habt ihr noch Zimmer frei naechste Woche? Oder vielleicht morgen schon?“ Und da wir hier wirklich jordanisch leben, werden eher noch die Flure besetzt , als dass wir absagen wuerden. Mit den Koreanern gestern also 29 Leute im Haus. Ich mag’s. Aber nur im gesunden Zustand. Besser fuer mich und meine Umwelt, wenn ihr versteht, was ich meine.


...Vielleicht, dass am 21.Maerz Muttertag in Jordanien war! Der Muttertag wird hier mehr gefeiert als Weihnachten oder Sylvester – in den Geschaeften, in denen es sonst andaechtig ruhig zugeht, ist ploetzlich highlife in Dosen!! War wirklich nicht wegen Muttertag in Karak, deshalb auch nicht vorbereitet auf die Masse von schreienden und sich fast ueber den Haufen rennenden Frauen, die sich um die Wuehltische bildete. Wir wollten dann auch mal gucken, ob wir irgendwas fuer Mela finden wuerden, wenn wir schonmal da sind... haben den Laden schneller wieder verlassen, als ihr bis 3 zaehlen koennt... Das Gute hier ist, dass ein Feiertag auch wirklich erst am Feiertag stattfindet! Also am Muttertag kannste - wenn ueberhaupt – erst einen Tag vorher nen vom-Muttertag-Wuehltisch-genommenes-und-wegen-MT-reduziertes-Geschenk kaufen – neneee, nich wie bei uns schon im Oktober ab in den Laden und bereits reduzierte Weihnachtsgeschenke kaufen... Hier hat noch alles Recht und Ordnng! So!


 ... Vielleicht, dass ich verzweifelt versuche, den Nachbarmaedchen Cappuccino schmackhaft zu machen!? Kaffee trinken se. Milch trinken se. Cappuccino? Was is das? Kennen wir net. Mal hoeflich schluerfen... Ne, is nicht so unser Ding. HALLOOOO?

Ich mache den besten Cappccino aller Zeiten, der hat sogar Schokonote inklusive – was wollt ihr denn noch mehr? Sie versicherten mir, aufgrund meiner Werbefaehigkeiten koennte ich durch Cappuccinoverkauf gewiss reich in Jordanien werden... aber selber trinken? Soweit waeren se noch nich, sagen se... Pah!


... Vielleicht, dass die Frau, die mit ihrem Mann hier war, um Dirk zu fragen, ob ich den Sohn  heirate, kein Wort mehr mit mir spricht. Ja,es sind tiefe Pfeile, die dadurch durch mein Herz bohren! Un nu hat se auch noch beschlossen, nicht mehr hierhin zu kommen, sondern nur noch ihren Mann zu den regelmaessigen Treffen in AbuJohannas Haus au schicken... Was habe da nur angerichtet??


... Vielleicht, dass sich meine Vermutung vollauf bestaetigt hat, dass Frauen ueberall Frauen sind. Ahhhhh, ich sehe das „Esther, bist du klug!“-Schild auf euren Stirnen aufleuchten – richtig so. Hatte schon laenger den Verdacht, dass Rasha, die hier mit ihren 3 Kindern im Haus wohnt, eine typische Klamotten-Friends(Serie)-und-Make-up-Tante ist (inklusive stundenlang Reden ohne wirklich was zu sagen - das koennen wir sooo gut, nicht wahr?) , aber im Grunde durch Job, Schule, Kinder und Haushalt 0 Zeit fuer sowas hat.  Sitzt sie neulich nachts bei mir im Zimmer und erzaehlt mir mit Haenden und Fuessen ihre Lebensgeschichte. Keine schoene Geschichte. Sie ist 27 und hat schon ne Menge Mist erlebt. Auf jeden Fall reden wir ein bischen darueber, wie es jetzt ist und dass alles in Gottes Hand liegt, er einen Plan hat usw. Und kennt ihr das? Nach nem ernsten Thema muss einer nen Witz machen oder eine Aktivitaet vorschlagen, weil sonst eine Stille eintritt, in der sich alle immer unwohler fuehlen. Wir hatten Stille ... Stille ... Stille. Rasha: „Sag mal, habt ihr noch Eier im Kuhlschrank?“ „Klar!“ „Sollen wir das machen, was du hier immer backst?“ Habe mich gefreut wie ne Schneekoenigin, ne Artgenossin zu haben, die sich auch um 2 Uhr nachts in die Kueche stellen moechte, um Crepes zu backen... Seitdem haengen wir noch mehr als sonst (also im Grunde immer, wenn wir Zeit haben) zusammen. Das Witzige ist, dass wir uns sprachlich nur mit Haenden und Fuessen vestehen – aber sowas von aenhlich sind (nicht lebensgeschichten-maessig, sondern charakterlich), das das wurscht ist. Halt typische Frauen.


 ... Vielleicht ganz praktisch-faktisch-langweilig-aber-interessant, dass ich angefangen habe, Bewerbungen zu schreiben. Jajaja, ich werde erst einmal zurueckkommen. Tut mir leid, eure Hoffnung, ich wuerde bei nem Oelscheich auf Sandduene Nr.6382  kleben bleiben, muss ich hiermit zerschlagen! Weiteres kann ich echt noch nicht sagen, also ob ich nochmal fuer laengere Zeit nach Jordanien kommen werde... ich lasse das mal offen.

Soviel fuer heute. Machts gut!!

Eure Schw.esther

2 Kommentare 28.3.09 19:53, kommentieren

Eine Dankeshymne

Galaxy, ach Galaxy,

ohne dich waere ich nie-

mals so voller Tatendrang und Kraft

ne, was du alles kannst und schaff-

st!

Form und Anzahl is mir egal-

ne doch nich, jetz is Schluss fuer alle mal!

Denn Kalorien haste ganz schoen inne

net sooo toll... In diesem Sinne:

Erbauen kannste andre Leut -

net mich! Ok, nur noch heut

geniesse ich noch diese Wonne

in der praechtgen Abendsonne

und sage es wie Scarlett's tat mit den Sorgen:

"Nicht jetzt, nicht jetzt! Verschieben wir's auf morgen!"

 

Is mir grad durch den Kopf gegangen, waehrend ich die einzige auslaendische (Schokoladen-)Marke in Jordanien geniesse...

1 Kommentar 17.3.09 20:52, kommentieren

Und dies und das

1.)    Wie schon angedeutet, haben wir z.Z. Patienten im Haus. Gestern verliessen uns “fertige“ Patienten wieder. Natuerlich perfekt, wenn die gerade aus Israel zurueck kommen, waehrend andere hier voller Angst erst ankommen. Dann koennen die die direkt beruhigen. 1.000mal besser als jegliche sozialpaedagogische Intervention... Die Muetter lassen oft noch nen Haufen (Klein-)Kinder zu Hause, wenn sie hierhin fliegen. Die 25-Jaehrige hier hat z.B. unter ihren 6 Kindern (6! 6! Die hat 6 Kinder!) einen Saeugling zu Hause. Alle Muetter unter euch wissen, was die gerade durchmachen muss! Eben haben wir ihr eine Pumpe gegeben, damit sie ihre Brust mal abpumpen kann... Die hat vielleicht Schmerzen, alter Schwede!
Vor ein paar Stunden sind 6 amerikanische Pastoren angekommen, die von Dirk nach Aegypten jetzt auch durch Jordanien gefuehrt werden. Die Muetter haben richtig Schiss bekommen... 6 Maenner im Wohnzimmer („People, people!“ Koennen 3 Woerter Englisch). Und sie muessen dadurch, um sich was kochen zu koennen! Hab sie durch Rashas Wohnung und den Kellerflur gefuehrt und sie waehrenddessen vorsichtig darauf vorbereitet, dass 3 der Maenner gegenueber von ihrem Raum schlafen werden. Habe betont, dass es seeeeeeeeeeehr nette Maenner sind... Da ich kein Kurdisch kann und sie kein Arabisch, sagte ich „good people“, hielt dabei 2 Daumen hoch und setzte waehrenddessen mein bestes Laecheln auf. Hatte das Gefuehl, fast das Pochen ihrer Herzen hoeren zu koennen, als sie tapfer die Kueche betraten – es hielten sich gerade keine Amis da auf – Puh...

Bin dennoch ueberzeugt, dass sie ihre Tuere heute Nacht doppelt verschliessen, kein Wort sagen und nicht besonders gut schlafen werden... arme Muetter!


 2.)    Letztes Wochenende war ich mit Radeer auf Achse in Amman – „Girlsday“! Wisst ihr, wieeee gut eine gute ordentliche amerikanische Pizza nach monatelanger Entbehrung schmeckt? Die mit dem dicken weichen Boden... Hm... Hm... Und als waer das nicht genug, gabs obendrauf auch noch fette Dounats in den verschiedenstaen Variationen – ich habe mich draufgestuerzt wie ein Loewe auf seine Beute - Grrrrr!!!!! Amman ist – also was Essen angeht, auf jeden Fall! – moderner, als Viele denken – ein Hoch auf Amman!

Haben vorher noch das roemische Theater in Amman besucht. Haben unsere gesanglichen Qualitaeten natuerlich auf der Buehne darstellen muessen – zum Leidwesen der ehrfuehrchtigen Besucher dieses historischen Bodens. Aber wie bitteschoen soll man schneller lernen, als dass man sich in die Akteure der Vergangenheit hineinversetzt, wenn man schon mal vor Ort ist? He?


3.)    Ich war 2 Wochen vorher schonmal in Amman gewesen. Hatte eine Frau kennen gelernt, die uns in Karak besucht hatte. Araberin, aber keine Jordanierin. Musste aus ihrem Land fliehen, weil sie unseren Glauben angenommen hatte. Lud mich zu sich ein, was schonmal ein echtes Wunder ist, denn sie lebt sehr vorsichtig und hat nur sehr, sehr wenige Kontakte. Hab sie besucht und bei ihr geschlafen. Sie hat mir ihre Geschichte erzaehlt – da wuerdeste am liebsten nur heulen. Kann ich hier nicht wiedergeben. Nur soviel: Hier geben Menschen fuer ihren Glauben Freunde, Familie, Arbeit...  ALLES auf! Und ich rede nicht von Fanatikern, die sich in der Menge in die Luft sprengen, sondern von Menschen, die ihren Glauben heimlich leben oder fliehen muessen. Denn wenn es einmal rauskommt, dass sie unseren Glauben angenommen haben, dann muss die Familie sie toeten. Es sind ganz harte Schicksale, die wir vom Hoeren her nie nachvollziehen werden koennen.


4.)    Nebensaechlich, aber witzig: In unserem Gaesteraum stand bis vor ein paar Tagen ein Riesengrosser „Goliath“ aus Pappmaschee und schaute auf die Patienten herab... Deren Meinung ueber ihn fielen sehr unterschiedlich aus: Manche fanden ihn witzig, unterrichteten uns aber darueber, dass er kein echter Mann waere, weil wir ihm kein Genital gebastelt haetten, anderen konnten nicht recht schlafen, weil der Blick zu ihm rauf oftmals ihr letzter Blick vor dem Einschlafen ist...  Mela ist der Knueller: Eine Gemeinde in Amman wollte ihn gerne haben. Was macht sie? Schnallt den Kaempfer mit seinem Schwert aufs Dach des Autos und faehrt tatsaechlich mit dieser riesigen und kanllbunten Sehenswuerdigkeit durch die Gegend! Also DAS koennte ich nicht, Hut ab...


 5.)    Zu guter letzt fuer heute: Habe mein Visa verlaengert. Die  Kinder muessen dann immer mit, weil Araber auf Kinder stehen und ich dann mein Visa 10mal eher kriege als ohne Kinder im Anhang. Und: Wir haben 2 blonde Kinder dabei - Pluspunkt hoch 3! Blutabnahme, Fingerabdruck... mittlerweile Routine. Dauert hier immer etwas laenger, da man fuer ein Visa 3 verschiedene Gebaeude Karaks aufsuchen darf, die natuerlich nicht nebeneinander liegen. Geht ein kompletter Tag drauf... Und das auch nur, wenn man Glueck hat, weil die Beamten gerade da sind und  keine Gebetszeit ist. Sonst nimmt das mehrere Tage in Anspruch. Was solls – keep being realxt, woh!?

Interessant war bei diesem Gang, dass wir im Treppenhaus des Gesundheitsamtes an Kakerlaken vorbeimarschiert sind, die es sich  in der Ecke gemuetlich gemacht hatten... Bei aller Relaxtheit: Wisst ihr jetzt, warum ich Angst habe, dass die Nadeln nicht desinfiziert sein koennten?


6.)    Zu allerguter letzt fuer heute: In 2 Wochen fahren Kleinlohs nach Israel. Jomana (eine der 4 Racker) wird nochmal am Herzen untersucht und evtl. operiert. Sie hat als Baby schonmal eine OP gebraucht. Evtl. steht nochmal eine an. Wir hoffen nicht... Ich werde nicht mitreisen, sondern mit Johannes hierbleiben, da er noch Schule hat. Seine Wutattacke darueber, dass er nicht mitreisen kann, verwandelte sich durch ein Jeden-2.-Tag-Kino-Abend-Versprechen sehr schnell in ein „Hae-hae-die-anderen-duerfen-nicht-gucken - aehhhh!“. Hm... Aber wehe, einer von euch verraet das den anderen 3en zufaellig am Telefon, klar?


 7.)    Mehr gibts net zu Sagen. Also in diesem Sinne fuer heute erstmal Schluss.

Eure Schw.esther

PS: An alle ICQ-Freunde: Ich habe eine neue Nummer. Da mein Laptop schrott ist, ich vor 1 Jahr bei Installierung von ICQ meinen Lieblingsfilm als Sicherheitswort angegeben habe (wie ICQ mir versichert) und ich partour nicht weiss, welcher das nochmal war (8-stellig, habt ihr eine Idee?)... hab ich ein neues Konto. Aber eure Nummern nicht mehr!!!!! Also ich erwarte eure Kontaktaufnahme in den naechsten Tagen, klar( Ich brauche dieses Quatsch-Labern am Abend!)?  
PPS: Ups... hier die Nummer: 579 777 830

1 Kommentar 15.3.09 20:51, kommentieren